Satzung des MSC Dirty Sports e. V.

 

§ 1 Name und Sitz

§ 2 Zweck

§ 3 Mitgliedschaft

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

§ 5 Organe

§ 6 Die Mitgliederversammlung

§ 7 Der Vorstand

§ 8 Der Kassenprüfer

§ 9 Haftung

§ 10 Beiträge

§ 11 Wahlen und Abstimmungen

§ 12 Protokollführung

§ 13 Auflösung

§ 1 Name und Sitz

  1. Der am 10. Februar 2006 gegründete Verein trägt den Namen MSC Dirty Sports e.V. .
  2. Sitz ist Tanna
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  Seitenanfang
§ 2 Zweck

  1. Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Motor- und des Geländesports.
  2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  3. Er fördert und pflegt den Motorsport, organisiert einen eigenen Trainingsbetrieb in der Disziplin Geländesport und nimmt an Wettkämpfen sowie assensportlichen Veranstaltungen aller Ebenen entsprechend den Interessen seiner Mitglieder teil.
  4. Der Verein stellt den Mitgliedern die notwendigen Voraussetzungen zum Übungsbetrieb zur Verfügung. Für Wartung, Pflege, Reparatur und die Sicherheit der Technik und Materialien zeichnen sich die Mitglieder verantwortlich.
  5. Der Verein fördert die massensportliche Betätigung im Geländesport, fördert den Nachwuchs und unterstützt seine Mitglieder bei der Teilnahme an organisierten Wettkämpfen.
  6. Der Verein vorfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  7. Mittel, die dem Verein zufließen, dürfen nur für satzungsgemäßige Zwecke verwendet werden.
  8. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  9. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  10. Jede Form religiöser oder politischer Betätigung ist unstatthaft.
  Seitenanfang
§ 3 Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jede Person werden, die einen schriftlichen Aufnahmeantrag gestellt hat.
  2. Bei Aufnahmeanträgen Jugendlicher unter 18 Jahren bedarf es der schriftlichen Einverständniserklärung eines gesetzlichen Vertreters.
  3. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.
  4. Förderndes Mitglied kann jede Person werden, die dem Verein angehören will, ohne sich sportlich zu betätigen.
  5. Personen, die sich um die Interessen des Vereines langjährig besonders verdient gemacht haben, können vom Vorstand zum Ehrenmitglied ernannt werden. Sie genießen die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder; von der Zahlung des Mitgliedsbeitrages sind sie befreit.
  6. Die Mitgliedschaft beginnt mit der Aufnahmebestätigung des Vereins und Bezahlung des Mitgliedsbeitrages. Rechte und Leistungen können erst danach in Anspruch genommen werden.
  7. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluß oder Tod.
  8. Der Austritt kann zum Ende des Geschäftsjahres nach vorheriger schriftlicher Kündigung unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten erfolgen.
  9. Die Beendigung der Mitgliedschaft befreit nicht von der Erfüllung der noch bestehenden Verbindlichkeiten gegenüber dem Verein. Mit Beendigung der Mitgliedschaft endet das Recht auf Nutzung der Einrichtungen des Vereins.
  10. Nach Beendigung der Mitgliedschaft dürfen Mitgliedsausweise und Abzeichen nicht mehr benutzt werden. Sie sind mit Ablauf der Mitgliedschaft zurückzugeben. Ein Anspruch auf Entschädigung besteht nicht.
  11. Der Ausschluß eines Mitgliedes kann durch Beschluß des Vorstandes erfolgen, wenn hierfür ein triftiger Grund vorliegt. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn ein Mitglied
    1. den fälligen Beitrag trotz mehrmaliger Mahnung nicht bezahlt hat.
    2. gegen die Satzung, gegen die für sportliche Veranstaltungen anerkannten Bestimmungen oder sonst grob gegen die Interessen und das Ansehen des Vereins verstoßen hat.
    3. sich grob unsportlich verhält
  12. Vor dem beabsichtigten Ausschluß ist das Mitglied schriftlich unter Wahrung einer Frist von zwei Wochen zur Abgabe einer Erklärung aufzufordern. Nach dieser Frist erfolgt die Beschlussfassung durch den Vorstand, deren Ergebnis dem Mitglied schriftlich mitzuteilen ist.
  Seitenanfang
§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Alle Mitglieder sind gleichberechtigt. Kein Mitglied hat oder erhält Sonderrechte. Jedes volljährige Mitglied kann für jedes Amt innerhalb des Vereins gewählt werden.
  2. Die Mitglieder haben das Recht, an allen Vereinsveranstaltungen teilzunehmen und die materiell-technischen und baulichen Anlagen des Vereins zweckentsprechend zu nutzen.
  3. Die Mitglieder können vom Verein Auskunft, Rat und Unterstützung in allen Angelegenheiten des Motor- und des Geländesports verlangen, Anträge an die Mitgliederversammlung und an den Vorstand stellen und an der Beschlussfassung in den Versammlungen des MSC durch Wortmeldung und Stimmabgabe mitwirken.
  4. Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein zur Erreichung seiner Ziele zu unterstützen. Sie haben die Satzung und Ordnungen einzuhalten und im Rahmen der Satzung getroffenen Entscheidungen anzuerkennen und zu befolgen.
  5. Die Mitglieder sind zur Entrichtung von Beiträgen gemäß der Finanzordnung des Vereins verpflichtet.
  6. Die Mitgliederrechte – insbesondere das Stimm- und Wahlrecht - ruhen, wenn der Mitgliedsbeitrag nicht bezahlt ist.
  7. Bei Veranstaltungen, die der Verein ausrichtet, wird von allen Mitgliedern tatkräftige Unterstützung zur Absicherung der Veranstaltung erwartet. Veranstaltungstermine werden rechtzeitig bekannt gegeben.
  8. Von den Mitgliedern wird insbesondere erwartet, dass sie sich bei Sportveranstaltungen und im Straßenverkehr vorbildlich verhalten und ihrem Hobby nur auf den dafür vorgesehenen und genehmigten Strecken und Plätzen nachgehen.
  Seitenanfang
§ 5 Organe

  1. Die Organe des Vereins sind:
    1. Die Mitgliederversammlung
    2. Der Vorstand
    3. Der Kassenprüfer
  2. Sämtliche Ämter sind Ehrenämter. Die bei der Ausübung der Ämter entstehenden baren Auslagen können zurückerstattet werden. Die Entscheidung hierüber trifft der Vorstand im Rahmen des Haushaltplanes.
  Seitenanfang
§ 6 Die Mitgliederversammlung

  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alljährlich statt. Ort und Zeit der Mitgliederversammlung bestimmt der Vorstand.
  2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn ein Viertel der Mitglieder es schriftlich unter Angabe der Gründe beim Vorstand fordert, oder wenn es im Interesse des Vereins liegt.
  3. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:
    1. die Entgegennahme des Berichtes des Kassenprüfer
    2. die Entgegennahme des Berichtes des Vorstandes und die Entlastung des Vorstandes
    3. Satzungsänderungen (erfolgen nur mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit der anwesenden Mitglieder)
    4. Beschlussfassung über vorliegende Anträge
    5. Wahl des Vorstandes
    6. Wahl des Kassenprüfers
    7. Festsetzung von Beiträgen
    8. Auflösen des Vereins ( Zwei-Drittel-Mehrheit der Mitglieder erforderlich)
  4. Die Einberufung der Mitgliederversammlung hat mit einer Frist von 4 Wochen schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung durch den Vorstand zu erfolgen.
  5. Anträge, die auf der Mitgliederversammlung behandelt werden sollen, müssen dem Vorstand mindesten 14 Tage vor der Versammlung vorliegen. Sie werden am Tag der Versammlung den Teilnehmern vor Beginn mitgeteilt.
  Seitenanfang
§ 7 Der Vorstand

  1. Der geschäftsführende Vorstand besteht aus:
    1. 1. Vorsitzender
    2. 2. Vorsitzender
    3. 1. Stellvertreter
    4. 2. Stellvertreter
    5. Schatzmeister
  2. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch je zwei der genannten Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten.
  3. Die Mitglieder des Vorstands werden von der Mitgliederversammlung für die Zeit von 2 Jahren gewählt. Der Vorstand bleibt bis zu einer Neuwahl im Amt. Mit Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand. Die vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder werden im Anschluss an die Wahl des Vorstandes durch alle neu gewählten Vorstandsmitglieder mit einfacher Mehrheit
  4. Die Wiederwahl eines Vorstandsmitgliedes ist zulässig. Mehrere Vorstandsämter können nicht in einer Person vereint werden.
  5. Zu den Obliegenheiten des Vorstandes gehören insbesondere:
    1. die gesamte Geschäftsführung des Vorstandes
    2. die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
    3. Aufnahme und Ausschluß von Mitgliedern
    4. der Verkehr mit Behörden und anderen Organisationen
  6. Scheidet im Laufe des Geschäftsjahres ein Mitglied des Vorstandes aus, so kann für den Rest der Amtsperiode ein anderes Vorstandmitglied durch den Vorstand mit den Aufgaben des Ausgeschiedenen betraut werden.
  Seitenanfang
§ 8 Der Kassenprüfer

  1. Der Kassenprüfer wird in der Mitgliederversammlung für 1 Amtsperiode gewählt. Die Person darf nicht dem Vorstand angehören. Der Kassenprüfer kann wieder gewählt werden.
  2. Der Kassenprüfer hat die Kasse des Vereins einschließlich der Bücher und Belege 1 x jährlich sachlich und rechnerisch zu prüfen.
  3. Er hat in der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten und die Entlastung des Vorstandes zu beantragen.
  Seitenanfang
§ 9 Haftung

  1. Die Ziele des Vereins sind durch die Mitglieder so zu verwirklichen, dass die Interessen der Mitglieder gewahrt und die berechtigten Interessen Dritter nicht verletzt werden.
  2. Der Verein haftet mit seinem Vermögen. Die Mitglieder haften nicht mit ihrem Eigentum für Ansprüche gegen den Verein.
  3. Mitglieder des Vorstandes oder andere Bevollmächtigte, die ihre Befugnisse überschreiten, sind dem Verein für einen dadurch entstandenen Schaden verantwortlich.
  4. Der Verein haftet nicht für Sach- und Personenschäden, die Mitglieder in Wahrnehmung ihrer Rechte und Pflichten erleiden.
  5. Für den Verlust von Geld und Gegenständen jeder Art bei Teilnahme an Sport- oder sonstigen Veranstaltungen des Vereins, leistet der Verein keinen Ersatz.
  Seitenanfang
§ 10 Beiträge

  1. Art und Höhe der Beiträge werden in der Mitgliederversammlung beschlossen. Die aktuellen Beiträge sind der Finanzordnung zu entnehmen.
  Seitenanfang
§ 11 Wahlen und Abstimmungen

  1. Alle Wahlen und Abstimmungen erfolgen durch offene Stimmabgabe, jedoch müssen sie geheim geführt werden, wenn dies von mehr als ¼ der persönlich Anwesenden bzw. durch ordnungsgemäße Bevollmächtigung der vertretenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen wird.
  Seitenanfang
§ 12 Protokollführung

  1. Über sämtliche Sitzungen und Abstimmungsvorgänge sind vom Schriftführer Protokolle anzufertigen, aus denen die gefassten Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse hervorgehen. Sie sind vom Versammlungsleiter und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen. Die Protokolle sind gesammelt aufzubewahren.
  Seitenanfang
§ 13 Auflösung

  1. Bei der Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt sein Vermögen nach Erfüllung sämtlicher Verbindlichkeiten an einen anderen gemeinnützigen Verein, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
  Seitenanfang